Internationaler Anton Rubinstein Wettbewerb 2018 - Gesang

3. & 4. November 2018, Düsseldorf

Die erfolgreichen Instrumentalwettbewerbe der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein wurden 2017 um den wichtigen Fachbereich Gesang ergänzt.

Junge hochbegabte Sänger und Sängerinnen, Studierende sowie Solisten und Solistinnen sind eingeladen, sich mit einem frei gewählten Repertoire aus Oper, Oratorium oder Lied der internationalen Konkurrenz zu stellen. Unsere Dozenten werden als Juroren über die Vergabe von drei attraktiven Geldpreisen entscheiden.

Veranstaltungsort: Internationale Musikakademie Anton Rubinstein, Flingerstr. 1, 40213 Düsseldorf

 Juroren

  • Christiane Oelze
  • Wolfgang Wiechert
  • Aron Proujanski

 Wettbewerbspreise

  • 1. Preis der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein
  • 2. Preis der Stiftung Blatow
  • 3. Preis des Freunde und Förderer der Rubinstein Akademie e. V.
  • Sonderpreis für Interpretation der Mahler-Lieder
  • Sonderpreis für Interpretation der Verdi-Arien
  • Sonderpreis für Vielseitigkeit ihres Opernrepertoire
  • Sonderpreis für variables und vielseitiges Programm sowie deren Gestaltung

 Preisträger

Réka Kristóf, Ungarn

1. Preis der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein
Biographie 

Die ungarische Sopranistin Réka Kristóf studierte Gesang bei Prof. Krisztina Laki und Prof. Thomas Mohr in Bremen. Anschließend absolvierte sie ein Masterstudium mit dem Schwerpunkt Musiktheater/Operngesang an der Theaterakademie August Everding in München bei Prof. Fenna Kügel-Seifried, das sie im Juli 2018 erfolgreich abschloss.
Mit Beginn der Spielzeit 2018/2019 gehört Réka Kristóf zum Ensemble des Theaters in Trier und ist dort unter anderem als Donna Elvira in Mozart´s Don Giovanni auf der Bühne zu erleben.
Bereits während des Studiums verwirklichte die junge Sängerin mehrere Rollen an diversen Opernhäusern. So debutierte sie in der Spielzeit 2017/2018 auch an der Bayerischen Staatsoper als Modistin im Rosenkavalier von Richard Strauss und als Charlotte in Ernst Křeneks Der Diktator.
Daneben widmet sich Réka Kristóf mit besonderer Vorliebe der Alten Musik. Dabei gehören bekannte Werke ebenso zu ihrem Repertoire, wie sehr selten aufgeführte Kompositionen. Unter der Leitung von Joachim Tschiedel sang sie im Herbst 2017 zusammen mit dem Originalklangensemble Accademia di Monaco die Titelpartie des Farnace in Franz Xaver Sterkels gleichnamiger Oper am Stadttheater Aschaffenburg. Die Produktion wurde vom Bayerischen Rundfunk mitgeschnitten.
Mit dem selben Ensemble erscheint Ende 2018 ihre Debut-CD „Infurore” mit geistlichen Motetten von Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel.
Das Publikum erlebt Réka Kristóf neben der Opernbühne auch im Konzertbereich. Ein Höhepunkt ihrer bisherigen Laufbahn war neben vielen anderen Konzerten ein Soloabend in der New Yorker Carnegie Hall im Mai 2018.
Als Lied- und Konzertsängerin arbeitet Réka Kristóf mit den führenden Dirigenten und Orchestern in Ungarn zusammen. Sie sang mit dem Ungarischen Nationalchor und Nationalorchester unter der Leitung von Zsolt Hamar im Kunstpalast (MüPa) in Budapest im Dezember 2017 sowie die „Vier letzten Lieder” von Richard Strauss mit der Pannon Philharmonie und András Ligeti in Pécs.
Im Jahr 2018 war Réka Kristóf Semifinalistin des Gesangswettbewerbs Die Meistersinger von Nürnberg. Ein Jahr davor gewann sie den Talentwettbewerb „Virtuózok” des ungarischen Rundfunks, dessen Teilnehmer sich im Bereich der klassischen Musik präsentieren.

Kelly Poukens, Belgien

2. Preis der Stiftung Blatow
Biographie 

The Belgian soprano Kelly Poukens (*1992) is the winner of the Silver Award in the Manhattan International Music Competition (2017). She was runner-up in the finals of the Honda Competition for Classical Music (2017, Brussels, Belgium). She won the Prix Sophie in the finals of the Princess Christina Competition (2012, The Hague, the Netherlands). During the preliminaries she had already won the Laureates’ Prize and the Audience Award.
She regularly performs on a variety of stages in Belgium and abroad. She has given solo recitals in famed venues such as the hall Henry Le Boeuf BOZAR Centre for Fine Arts (Brussels, Belgium, 2017) and Het Muziekgebouw Frits Philips (Eindhoven, the Netherlands, 2017). Kelly made her Dutch National Opera debut singing the role of trio girl in Bernstein’s Trouble in Tahiti directed by Ted Huffman, under the baton of Duncan Ward (Amsterdam, The Netherlands, 2018). She made her London debut singing the role of designer in the opera/performance WEAR composed by Alastair White, a co-operation with high-fashion designer Derek Lawlor (London, United Kingdom, 2018). Kelly sang the role of Marie in the new modern opera production Meermeisje from Holland Opera composed by Oene van Geel (Amersfoort, The Netherlands, 2017-2019) and was part of the Opera Zuid ensemble during Verdi’s Un Ballo in Maschera (The Netherlands, 2018). In the role of Johanna, she performed parts of Sweeney Todd in the National Opera Studio (London, United Kingdom, 2018).
Kelly obtained her Master’s degree in Classical Vocals suma cum laude at the LUCA School of Arts (Leuven, Belgium, 2014) with the role of ‘Elle’ in Francis Poulenc’s La Voix Humaine. In 2015 she also obtained her Master’s degree in Chamber Music at the LUCA School of Arts, where she developed a deep love for the Lied genre. At the Fontys School of Fine and Performing Arts, Kelly was named talent–laureate as she obtained her Master’s degree suma cum laude in Classical Musical Theatre (Tilburg, the Netherlands, 2017). She felt delighted and honoured to be accepted as a participant in the London Masterclasses at the Royal Northern College of Music (Manchester, United Kingdom, 2017).
She is often complimented on her personality, her keen sense of language and the sincerity and candour evinced in her interpretation and performance of lieder and arias. At the International Vocal Competition (2016, ’s-Hertogenbosch, the Netherlands) the renowned bass-baritone Robert Holl commented: ‘When Kelly sings, you can hear a soul.’
Currently Kelly is coached by the Dutch mezzo-soprano Jard van Nes and American soprano Roberta Alexander. She regularly takes private classes with the English soprano Dame Felicity Lott.

Qing Wang, China

3. Preis des Freunde und Förderer der Rubinstein Akademie e. V.

Carl Rumstadt, Deutschland

Sonderpreis für Interpretation der Mahler-Lieder

Farnoosh Rahimi, Österreich

Sonderpreis für Interpretation der Verdi-Arien

Aisulu Khasanova, Russland

Sonderpreis für Vielseitigkeit ihres Opernrepertoire

Claire Elizabeth Craig, Deutschland

Sonderpreis für variables und vielseitiges Programm sowie deren Gestaltung
Biographie 

Die in Ulm geborene, deutsch-britische Sopranistin entschloss sich nach ihrem Abitur und ihremJungstudium an der Hochschule für Musik und Theater München für ein Gesangsstudium an der Universität Mozarteum Salzburg mit Prof. Boris Bakow und Prof. Barbara Bonney. Sie ist Mitwirkende der Salzburger Dommusik sowie der Salzburger Konzertgesellschaft. Als Mitglied der Opernklasse von Prof. Eike Gramss und Prof. Josef Wallnig war sie Stipendiatin der Hübel-Stiftung und stand in der Rolle des Bubikopf in Viktor Ullmanns „Der Kaiser von Atlantis“, als Susanna in Mozarts „Le Nozze di Figaro“, als Clarice in G.Caldaras „Il Giuoco del Quadriglio“ (unter der Leitung von Hiro Kurosaki) und als Servilia in „La Clemenza di Tito“ auf der Bühne. Im Oktober 2013 war sie im Rahmen der Internationalen Opernfestspiele in Macao, China, als Bastienne in Mozarts „Bastien und Bastienne“ zu sehen. Im Juni 2014 absolvierte Claire ihren Master of Arts mit Auszeichnung und setzt nun ihr Liedstudium bei Prof. Breda Zakotnik fort. Sie absolvierte Meisterkurse bei Kurt Widmer, Julie Kaufmann, Thomas Moser und Helena Lazarska und arbeitete zudem mit Helmut Deutsch und Krassimira Stoyanova. Im September 2014 war Claire im Rahmen des Anima Mundi – Festivals in der Kathedrale von Pisa, Italien, als 1.Sopransolistin Mozarts C-Moll-Messe KV 427 zu hören. Oftmals steht sie auch als Lied- und Oratorieninterpretin auf der Bühne. Beispielsweise gab sie im Januar 2015 im Rahmen der „Mozartwoche 2015“ in Salzburg ein Liedrezital mit Werken von Schubert und Mozart.  Anschließend war sie im Frühjahr 2015 am Tiroler Landestheater Innsbruck als „Bubikopf“ im Ullmanns „Kaiser von Atlantis“ zu erleben.  Im Januar 2016 wurde das verschollen geglaubte Mozart Lied „Per la Ricuperata Salute di Ofelia“ KV 447a in Prag wiederentdeckt; bei der offiziellen Vorstellung und Uraufführung in Salzburg sang Claire den Sopranpart, begleitet am originalen Mozart-Hammerklavier und nahm dies mit DECCA für deren Mozart Complete Edition auf. Die junge Sopranistin brennt besonders für Mozart, Barock sowie zeitgenössische Musik. Im Herbst 2015 wurde Claire zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern eingeladen sowie zu dem von der Internationalen Stiftung Mozarteum veranstalteten MozartFestival in Havanna, Kuba.

Meng Ding, China

Sonderpreis für variables und vielseitiges Programm sowie deren Gestaltung

Anna Gomà, Spanien

Sonderpreis für variables und vielseitiges Programm sowie deren Gestaltung

 Teilnehmer - Finale

  • Claire Elizabeth Craig, Deutschland
  • Meng Ding, China
  • Anna Gomà, Spanien
  • Juncheng He, China
  • Mariko Kageyama, Japan
  • Aisulu Khasanova, Russland
  • Réka Kristóf, Ungarn
  • Yinghao Liu, China
  • Kelly Poukens, Belgien
  • Farnoosh Rahimi, Österreich
  • Carl Rumstadt, Deutschland
  • Yuuki Tamai, Japan
  • Annemarie Vergoossen, Niederlande
  • Qing Wang, China

 Teilnehmer - I. Runde

  • Teaa An, Südkorea
  • Pedro Arroyo, USA
  • Taylor Beth, Großbritannien
  • Hailan Bi, China
  • Yulia Bogdanova, Russland
  • Lilia-Fruz Bulhakova, Ukraine
  • Jesheena Chuckowree, Mauritanien
  • Jihwan Chung, Südkorea
  • Claire Elizabeth Craig, Deutschland
  • Scherhezada Cruz, Mexiko
  • Julia Deliko, Russland
  • Michaela Editha Diermeier, Deutschland
  • Meng Ding, China
  • Daria Egorova, Russland
  • Ran Eriko, Japan
  • Sona Gargaloyan, Armenien
  • Anna Gomà, Spanien
  • Juncheng He, China
  • Melinda Hekler, Ungarn
  • Masako Higasa, Japan
  • Yi Jiang, China
  • Jungyun Jung, Südkorea
  • Mariko Kageyama, Japan
  • Alisa Kalina, Russland
  • Aisulu Khasanova, Russland
  • Soo Youn Kim, Südkorea
  • Beate Korntner, Österreich
  • Réka Kristóf, Ungarn
  • Ruifang Li, China
  • Christine Lindorfer, Österreich
  • Yinghao Liu, China
  • Claudiane Moreau, Kanada
  • Daeju Na, Südkorea
  • Noriko Ohata, Japan
  • Karolina Omelchenko, Ukraine
  • Beatriz Pampolha Simões Baptista, Brasilien
  • Anna-Magdalena Perwein, Deutschland
  • Kelly Poukens, Belgien
  • Farnoosh Rahimi, Österreich
  • Carl Rumstadt, Deutschland
  • Susanna Ruuttunen, Finnland
  • Verena-Stéphanie Seid, Deutschland
  • Yuuki Tamai, Japan
  • Phillipa Thomas, Großbritannien
  • Annemarie Vergoossen, Niederlande
  • Satu-Kristina Vesa, Finnland
  • Qing Wang, China
  • Céline Wasmer, Deutschland
  • Yunlong Yu, China
  • Melanie Zerpa Raabe, Deutschland

 Ausschreibung

  1. Der Internationale Anton Rubinstein Wettbewerb für Gesang 2018 wird von der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein von 3. – 4. November 2018 im Saal der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein in Düsseldorf durchgeführt.
  2. An diesem Wettbewerb können Sänger aller Nationen ohne Altersbegrenzung teilnehmen.
  3. Es finden zwei Runden statt, aus der die Jury die Gewinner ermittelt.
  4. Die erste Runde wird per Video-Link, (YouTube) absolviert. Die Ergebnisse werden am 10. Oktober 2018 per Email bekanntgegeben.
  5. Das Finale findet im Saal der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein in Düsseldorf statt.
  6. Das Finale des Wettbewerbs ist öffentlich.
  7. Insgesamt werden max. 20 Kandidatinnen/Kandidaten zum Wettbewerb zugelassen. Über die Zulassung der Bewerber entscheidet die Internationale Musikakademie Anton Rubinstein in Düsseldorf nach der ersten Runde.
  8. Die Reihenfolge der Vorspiele der Kandidaten/Kandidatinnen wird von der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein festgelegt.
  9. Das Programm für die erste Runde ist nach freier Wahl und muss maximal 30 Minuten betragen.
  10. Die Teilnehmenden in der Finalrunde haben ein Programm von maximal 30 Minuten vorzutragen. Das Repertoire für das Finale ist frei wählbar, sollte auswendig vorgetragen werden und kann aus der ersten Runde wiederholt werden.
  11. Die Werke, die eine Präparation des Flügels erfordern, sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.
  12. Bei Überschreitung von 30 Minuten Vorspielzeit behält sich die Jury das Recht vor, den Vortrag abzubrechen.
  13. Für die Finale können die Teilnehmenden mit eigener pianistischer Begleitung anreisen. Die Klavierbegleitung kann nach vorheriger Anfrage von der Internationalem Musikakademie Anton Rubinstein gestellt werden. Der dafür fällige Betrag in Höhe von 100 €, der nach der Auswahl in die Finalrunde überwiesen werden soll, beinhaltet eine 20-minütige Probe mit dem/der Pianist/in und den Auftritt beim Wettbewerb.
  14. Die Bekanntgabe der Ergebnisse des Wettbewerbs, sowie Preis- und Urkundenverleihung finden am Sonntag, den 4. November 2018 gegen 20:00 Uhr statt.
  15. Für alle Teilnehmenden herrscht Anwesenheitspflicht bei Bekanntgabe der Ergebnisse.
  16. Die Teilnehmenden erlauben dem Veranstalter mit ihrer Anmeldung, das von ihnen zugeschickte Fotomaterial zu verwenden, und über die während der Veranstaltung erstellten Foto-, Ton- und Video-Aufnahmen frei zu verfügen.
  17. Das Urteil der Jury ist unanfechtbar.
  18. Mit ihrer Anmeldung bestätigen die Kandidat/innen ihr Einverständnis mit den Wettbewerbsbedingungen.
  19. Anmeldeschluss ist 1. Oktober 2018
    Teilnahmegebühr – 100€,
    bis 01. September 2018  –  75€.
  20. Die Teilnahmegebühr wird in keinem Fall erstattet.
Preisträger