Klavier-Duo – Igor Tchetuev und Elena Bobrovskikh

Sa., 28. April 2018, 18:00 Uhr

Flingerstr. 1, 40213 , Düsseldorf

Klavier-Duo – Igor Tchetuev und Elena Bobrovskikh

Das Programm:

F. Schubert
Fuge Opus post. 152 D.952 für Klavier zu vier Händen
F. Schubert
Rondo A-Dur op.107 D.951 für Klavier zu vier Händen
F.Schubert
Fantasie op.103 D.940 für Klavier zu vier Händen

PAUSE

S. Rachmaninov
Symphonische Tänze op. 45 Fassung für zwei Klaviere

Igor Tchetuev wurde 1980 in der ukrainischen Stadt Sewastopol geboren. Er studierte dort zuerst in der Klasse von Natalia Pereferkovitsch und ab 1992 in der Klasse von Tatiana Kim. Im Alter von 14 Jahren gewann er in seinem Heimatland den Großen Preis des Internationalen Vladimir-Krainev-Wettbewerbs für junge Pianisten. Im Jahr 1997 fing er bei Prof. Vladimir Krainev an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) an zu studieren. Als Achtzehnjähriger war er 1998 Erster Preisträger beim neunten Internationalen Arthur-Rubinstein-Wettbewerb, bei dem er auch mit dem «Publikumspreis» ausgezeichnet wurde.

2009 bis 2012 ist Igor Tchetuev Gast des Orchestre National de France am Theatre des Champs Elysees (Tchaikovsky 1 unter Neeme Jarvi), des Mariinsky-Theaters in St. Petersburg als Begleiter des Bassisten Ferruccio Furlanetto, der Philharmonie Luxembourg (Günter Herbig), des Orchestre National de Montpellier (Yaron Traub), der Moscow Virtuosi (mit Vladimir Spivakov und Maxim Vengerov), des Moskauer Sinfonieorchesters (Pavel Kogan), des Orchestre Symphonique de Saint Etienne (Vladimir Vakoulsky), des Philharmonischen Orchesters der Ukraine in Tournee in der Schweiz und des Euro-Asian Philharmonic Orchestra in Korea. Er gibt regelmäßig Klavierabende in Frankreich und in Europa, unter anderem zum vierten Mal in der Londoner Wigmore Hall. Beim Colmar-Festival spielt er mit dem Violinisten Xavier Phillips, in Paris gibt er mit Augustin Dumay, Violinist, vier Konzerte.

2007 bis 2009 war Igor Tchetuev Klavierbegleiter des berühmten italienischen Bassisten Ferruccio Furlanetto in der Mailänder Scala. Mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln (Semyon Bychkov) gab er drei Konzerte. Beim Festival de la Roque d’Antheron wurde er nach einem Klavierabend mit den 24 Etüden von Frederic Chopin begeistert gefeiert. In Israel gab er vier Konzerte von Mozart und Liszt mit der Israel Camerata.

In jüngster Zeit ist Igor Tchetuev als Klaviersolist mit dem Orchester Halle, dem Akademischen Sinfonieorchester St. Petersburg, dem Polnischen Nationalorchester, der Philharmonie Bern, dem NDR Hannover, dem Santa Cecilia Orchestra, dem Orchestre de Bretagne, dem Israel Philharmonic Orchestra, den Dortmunder Philharmonikern, der New Japan Philharmonic, der Miami New World Symphony, dem Orchestre National de Lille, dem Orchestre de Tours und vielen anderen aufgetreten. Er spielte unter Dirigenten wie Valery Gergiev, Semyon Bychkov, Vladmir Spivakov, Marc Elder, Rafael Fruhbeck de Burgos, Günter Herbig, Alexander Dmitriev, M. Shostakowitsch, Evgueni Svetlanov, Jean-Claude Casadesus, Mykola Dyadyura, Vladimir Sirenko und anderen.

Jedes Jahr tritt Igor Tchetuev bei verschiedenen Festivals auf, darunter dem Internationalen Festival von Colmar, dem Menhuin-Festival in Gstaad, dem Klavierfestival Ruhr, dem Braunschweig Classix Festival, dem Sintra-Festival, dem Schleswig-Holstein Festival, dem Zino- Francescatti-Festival, den Festspielen in Divonne, Hardelot, Paris (Louvre Auditorium), dem Chopin-Festival in Paris, den Accademia Philharmonica Romana, dem Festival de Radio France et Montpellier. Igor Tchetuev unternimmt regelmäßig Konzertreisen durch ganz Europa.

Ab dem SS 2008 war Igor Tchetuev Lehrbeauftragter im Fach Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und arbeitete auch als Assistent in der Klasse von Prof. Krainev. Seit April 2012 unterrichtet Igor Tchetuev als Vertretungsprofessor an der HMTMH.

Elena Bobrovskikh wurde im 1980 in Voronez geboren. Den ersten Klavierunterricht erhielt sie mit sechs Jahren. Sie wurde an der Zentralen Musikschule für begabte Kinder in Voronez aufgenommen. Elena Bobrovskikh gewann bereits mit elf Jahren ihren ersten großen Preis beim „Allrussischen Klavierwettbewerb“.

1992 bekam sie eine Einladung zur Aufnahmeprüfung an der Zentralen Musikschule Moskau am Tschaikowski-Konservatorium bei Prof. A. Ryabov. Sieben Jahre lang erhielt sie hier eine fundierte Ausbildung.

In Argentinien begann Elena Bobrovskikh schon mit zwölf Jahren, ihre ersten Konzerterfahrungen im Ausland zu sammeln, u. a. auf Veranstaltungen, auf denen auch die weltbekannte Cellistin Sol Gabetta auftrat.

In Kharkov (Ukraine) gewann sie 1994 den 1. Preis beim Internationalen Krainev-Jugend-Klavierwettbewerb.Elena Bobrovskikh nahm anschließend an vielen Konzerten und Festivals im In- und Ausland mit Solo- und Orchesterauftritten erfolgreich teil:So z. B. mehrfach in Colmar beim viel beachteten Internationalen Festival unter Leitung von V. Spivakov und am Braunschweig Classix Festival.In Kiew gab sie mehrere Konzerte beim international bedeutenden Krainev-Festival.

Ihre Erfahrungen auf internationaler Ebene vertiefte sie in der Zeit von 1992 bis 1999 durch Soloauftritte und Konzerte mit Orchestern, u. a. beim Musikverein in Wien, im Großen Saal des Tschaikowski-Konservatoriums Moskau, in der Philharmonie St. Petersburg sowie Kiew und im Teatro Colon Buenos Aires.

Ein besonderes Highlight ihrer musikalischen Karriere war die Auszeichnung beim Internationalen Chopin-Wettbewerb in Moskau.

Elena hat es, wie viele Pianisten dieser Welt, an die in Deutschland hoch angesehene Musikhochschule Hannover gezogen. Hier studierte sie zehn Jahre bei Prof. Krainev bis 2010 und schloss mit zwei Diplomen ab.

Während des Studiums wurde sie mehrfach Preisträgerin von internationalen Wettbewerben wie z. B. beim Durlet-Klavierwettbewerb in Antwerpen (Belgien), Seiler-Klavierwettbewerb in Kitzingen und in San Marino (Italien) beim Piano Duo-Wettbewerb.

Elena Bobrovskikh war von 2005 bis 2012 Stipendiatin des Fördervereins „Live Music Now“ von Yehudi Menuhin in Hamburg/Hannover. Im Rahmen dieses Stipendiums trat sie mit Flötisten, Geigerinnen und Fagottisten – getreu dem Motto des Förderers – an ungewöhnlichen Orten auf, um Menschen mit ihrer Musik zu erreichen, die sonst keine Möglichkeit in ihrem Leben dazu haben.

Elena war auch mehrere Jahre Stipendiatin der Friedrich-Jürgen-Sellheim-Gesellschaft (München) für hochbegabte Musiker.

Während ihres gesamten Lebens als Pianistin hat Elena Bobrovskikh in zahlreichen Ländern musikalische Erfahrungen in vielen Konzerten sammeln können, u. a. in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande, Italien, Frankreich, Russland, Ukraine, Türkei, Malaysia, Argentinien.

In Lille (Frankreich) hat sie mit dem bekannten Pianisten Prof. Igor Tchetuev am Internationalen Klavierfestival teilgenommen (für zwei Klaviere).

Inzwischen hat sich Elena besonders der Kammermusik zugewendet.Zusammen mit der französischen Pianistin Valentine Buttard hat sie in Hannover im Jahr 2010 ein Klavier-Duo Barcarolle gegründet. Regelmäßige Auftritte in Deutschland und Frankreich folgten. Teilgenommen haben beide an dem renommierten Internationalen Besançon-Festival (Frankreich),am Hindemith-Festival in Hannover,am Lille Piano Festival.Weitere Konzerte sind fest geplant. Im Sommer 2016 wird das Duo Barcarolle an dem bekannten Festival in St. Ursanne (Schweiz) teilnehmen.

Elena Bobrovskikh lebt und arbeitet in Hannover.

Termin
  • Sa., 28. April 2018, 18:00 Uhr
  • Konzert
  • Eintritt ist frei

Plätze reservieren